Navigation:  / Homepage  Home | Kontakt + Impressum | Suchen + Sitemap |
HomepageThemenÖffentlicher DienstGesundheitswesenVerkehrsbetriebeTelekomVer.di BundeskongressUPSKampf gegen Sozialabbau, Billigjobs und Zwangsarbeitweitere ThemenNetzwerk - Wer wir sindLinks






Newsletter abonnieren

Newsletter des Netzwerkes abonnieren ...


Newsletter Krankenhäuser abonnieren ...



Zum Newsletter-Archiv ...







Archiv 2008


18.12.2008:
Magentat Nr. 13

Telekom  - Jobkiller Nummer eins 

„Schließt doch die Vorstandsetagen!“ rief eine Kollegin neben mir als wir uns zum zweiten Mal innerhalb einer Woche vor der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG in Berlin-Mitte für eine ver.di-Protestaktion gegen die Schließung von 39 CallCenter-Standorten einfanden. Das traf besser den Nerv der über 400 Anwesenden als das Rufen nach einem „strahlenden T“ eines offiziellen Gewerkschaftssprechers.

Magentat Nr. 13 herunterladen ...






11.12.2008:
Finanzkrise? Haben WIR schon lange!

Mehr Kohle heißt die Parole!

Flugblatt der Netzwerkgruppe Stuttgart zur Tarifrunde 2009 bei den Ländern






11.12.2008:
Nachhaltige Aktivitäten von der Gewerkschaftsführung gefordert

Resolution des Gesamtpersonalrats der Stadt Lehrte an DGB-Vorsitzenden Michael Sommer und ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske




06.12.2008:
Tarifrunde Länder 2009

Finanzkrise? Haben wir schon lange
Mehr Kohle heißt die Parole

Forderungen der Netzwerkgruppe Stuttgart zur Tarifrunde Länder 2009





03.12.2008:
Steinbrück befürwortet Callcenter-Schließung

Finanzminister lehnt Bitte von ver.di um Unterstützung beim Kampf gegen Telekom-Pläne ab
Artikel in der jungen Welt vom 22.11.2008





22.11.2008:
Tarifverhandlungen Nahverkehr - Offener Brief

Offener Brief des Netzwerkes für eine kämpferische und demokratische ver.di an die Bundesverhandlungskommission (BVK) und Bundestarifkoordinierungskommission (BTTK) bezüglich der Tarifverhandlungen des Spartentarifvertrages Nahverkehr (TV-N).
Die Spartentarifverträge zum Nahverkehr laufen im nächsten Jahr in einigen Bundesländern aus. Die Arbeitgeber haben bereits weitere Einschnitte angekündigt. Wir sind der Meinung, dass rechtzeitig mit eigenen Forderungen dagegen gehalten werden muss, und fordern ver.di mit diesem Offenen Brief zum Handeln auf.
Offenen Brief herunterladen ...





19.11.2008:
Noch ein Eigentor

Artikel zum Tarifabschluß in Berlin von Rainer Balcerowiak in der jungen Welt vom 14.11.2008






16.11.2008:
Krankenhaus von unten Nr. 4

Betriebszeitung an der Charité von KollegInnen für KollegInnen in Kooperation mit ANTISERUM, der bundesweiten Krankenhauszeitung des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di

zur aktuellen Ausgabe Nr. 4 ...




12.11.2008:
Bericht vom 2. gewerkschaftsübergreifenden bundesweiten Netzwerktreffen Nahverkehr

am Samstag, den 08.11.2008 in Berlin
Zu einem Erfahrungsaustausch über den Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N) trafen sich am Wochenende in Berlin KollegInnen aus Nahverkehrsbetrieben.
mehr ...





02.11.2008:
Privatisierung der Krankenhäuser

»Da dringt nichts nach außen«
Über die Privatisierung der Krankenhäuser wird zunächst nicht-öffentlich beraten. Beschäftigte diskutieren im Kollegenkreis am Arbeitsplatz. Ein Gespräch mit Michael Rudolph
Interview in der jungen Welt vom 3.11.2008





15.10.2008:
25.09.08 in Berlin: größte Demo im Gesundheitswesen


Der Deckel muss weg – mehr Personal muss her
80.000, 100.000 und am Ende 130.000 wurde als Teilnehmerzahl von der Hauptbühne der Krankenhausdemo am Brandenburger Tor am 25.9.08 bekanntgegeben.  Krankenschwestern, TherapeutInnen, ArbeiterInnen, Reinigungskräfte, Verwaltungsangestellte, ÄrztInnen und  einige Krankenhausgeschäftsführer waren an diesem Tag nach Berlin gekommen um Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, der Bundesregierung, den Abgeordneten und  den Landesregierungen in Sachen Krankenhausfinanzierung einzuheizen. Es war die größte Demonstration in der Geschichte des Gesundheitswesens.
Bericht von der Demo am 25. September in Berlin ...





12.10.2008:
Privatisierung ist Abbau

Studie dokumentiert Arbeitsplatzvernichtung durch Ausverkauf öffentlichen Eigentums. Seit Anfang der 90er Jahre mindestens 600 000 Jobs abgebaut
Artikel von Daniel Behruzi in der jungen Welt vom 30.09.2008




30.09.2008:
Bundesweites Treffen Nahverkehr

Einladung zum 2. gewerkschaftsübergreifenden, bundesweiten Netzwerktreffen von KollegInnen aus Nahverkehrsunternehmen
am Samstag, 8. November 2008 in Berlin
mehr ...




23.09.2008:
Bundesweiter Schülerstreik am 12.11.08

Was im Gesundheitswesen der Trend zur Zwei-Klassenmedizin ist, ist im Bildungswesen der Trend zur Elitebildung. Was in den Krankenhäusern der Pflegenotstand ist, ist in den Schulen der Lehrermangel und übervolle Klassen.
mehr ...




22.09.2008:
Antiserum Nr. 3


100.000 Stellen müssen her
Personalbemessung erkämpfen


Ohne mit der Wimper zu zucken, haben Politiker von Bund und Länder den Banken  in den letzten Wochen 20 bis 30 Milliarden Euro Steuergelder  für Spekulationsverluste in den Rachen geschmissen. Die bundeseigene KfW-Bank hat der Lehman Brothers Bank noch am Tag des Insolvenzantrags auf Nimmerwiedersehen 536 Millionen Euro überwiesen.
Um  Krankenhäuser vor der drohenden Insolvenz zu retten, gibt es angeblich kein Geld ...
zur Antiserum Nr. 3





22.09.2008:
Was muss die GEW in der bevorstehenden Tarifrunde fordern?

TV-L Tarifrunde 2009
Die Initiative gegen die massiven Verschlechterungen für neu eingestellte LehrerInnen in NRW lädt ein zur Diskussion über die Forderungen der GEW in der Tarifrunde 2009 am 17.10.2008
Einladung und Vergleichsberechnungen der Initiative ...




21.09.2008:
Tarifvertrag Altersteilzeit im öffentlichen Dienst geht 2009 in die Mülltonne

Interview mit Manfred Engelhardt ...





21.09.2008:
„Mehr Geld für unsere Krankenhäuser!“

Fahrradkorso durch Dresden
Bericht mit Bildern von Matthias Krohn, Dresden





12.09.2008:
Wann kommt mehr Personal?


Das „Aktionsbündnis Rettung der Krankenhäuser“ , in dem sich ver.di mit den Krankenhausträgern zusammengeschlossen hat, hatte für den 9.9. zu einem bundesweiten Aktionstag aufgerufen.

Bericht von Ursel Beck zum Aktionstag in Tübingen





27.08.2008:
Bertelsmann-Tochter drangsaliert Belegschaft

"In Potsdam und anderen ostdeutschen Städten bekommen Mitarbeiter der deutschen Telekom einen Vorgeschmack auf das, was ihnen blüht, wenn der Konzern nach Ablauf der mit der Gewerkschaft ver.di vereinbarten Haltefrist weitere Callcenter verkauft. In einem 2007 von der Telekom an die Bertelsmann-Tochter Arvato verkauften Center sollen die 60 Beschäftigten neue Arbeitsverträge unterschreiben, die unter anderem eine Lohnabsenkung um bis zu 30 Prozent, eine Wochenarbeitszeiterhöhung von bisher 38 auf 40 Stunden sowie die Verringerung des Jahresurlaubs von derzeit 30 auf 26 Tage beinhalten. Nach Informationen von ver.di plant die Geschäftsleitung mittelfristig weitere Schritte. So soll der durchschnittliche Bruttojahresverdienst der Beschäftigten auf rund 15000 Euro gedrückt werden." Artikel in der jungen Welt vom 23.08.2008
mehr ...




26.08.2008:
Krankenhäuser gehen baden

Am vergangenen Mittwoch sind 70 Beschäftigte aus Stuttgarter Kliniken in Dienstkleidung im Freibad Stuttgart-Untertürkheim symbolisch »badengegangen«, um gegen die Unterfinanzierung der Krankenhäuser zu protestieren.

mehr ...






14.08.2008:
ver.di vergrault Mitglieder

Artikel von Rainer Balcerowiak in der jungen Welt vom 14.08.2008

 

http://www.jungewelt.de/2008/08-14/060.php



14.08.2008:
Offener Brief an Frank Bsirkse

lesen ...





13.08.2008:
Urabstimmung über Lufthansa Tarif-Abschluss – schallende Ohrfeige für ver.di Führung

Presseerklärung des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di

Formal wurde mit 51% zwar eine mehrheitliche Zustimmung bei der Urabstimmung über den Lufthansa-Abschluss erreicht. Aber es ist klar, dass dieses Ergebnis eine schallende Ohrfeige für die ver.di Führung ist. Ver.di-Sprecher Reuter hatte noch vor wenigen Tagen eine deutliche Mehrheit für die Zustimmung erwartet. Bezieht man die besonders gefrusteten ver.di-Mitglieder ein, die erst gar nicht mehr an der Abstimmung teilgenommen haben, so kassierte die ver.di-Führung eine mehrheitliche Ablehnung ihres Schmusekurses gegenüber dem Lufthansa-Management.

zur Presseerklärung ...





13.08.2008:
Entlassen für Profite

Nach der Ausgliederung von 50.000 Telekom-Beschäftigten, verbunden mit massiven Lohnabsenkungen und einer 4-stündigen Arbeitszeitverlängerung folgt jetzt der nächste Angriff auf die Telekom-Belegschaft. Bei T-Systems sollen 4.000 Jobs vernichtet werden - notfalls mit betriebsbedingten Kündigungen. Und was macht ver.di? Anstatt Widerstand zu organisieren, verhandeln die Spitzenfunktionäre über einen "Interessenausgleich".

Mehr dazu in einem Artikel in der Jungen Welt vom 24.07.08

http://www.jungewelt.de/2008/07-24/065.php





13.08.2008:
"Gewerkschaftspolitik - Über Sozialpartnerschaft hinaus zur vollen Kooperation"

Unter diesem Titel findet am 25. und 26. Oktober der 10. Kongress der Intiative zur Vernetzung der Gewerkschaftslinken statt.

Den Einladungsflyer und weitere Infos gibt es unter

http://www.labournet.de/GewLinke/vers/index.html



04.08.2008:
Lufthansa: Netzwerk will Kampf für höhere Löhne gemeinsam fortführen

für eine “Nein”-Kampagne bei der anstehenden Urabstimmung

ver.di-Chef Bsirske räumte ein, mit seiner Erste-Klasse Südsee-Reise einen Fehler gemacht zu haben. Jetzt muss die ver.di-Spitze den zweiten Fehler korrigieren: Die Akzeptanz des Angebots der Lufthansa.

mehr ...




04.08.2008:
Lufthansa Abschluss: Jetzt mit Nein stimmen!

Pressemeldung des "Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di"

Das “Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di” teilt voll und ganz die Empörung von Lufthansa-KollegInnen, wie der Mechaniker in München, über den Tarifabschluss. Das Netzwerk fordert dazu auf, gegen den Abschluss zu stimmen.

Pressemeldung, Pressestimmen, Interview ...






21.07.2008:
Antiserum Nr. 2

Mehr Personal für die Kranken­häuser und höhere Löhne
Profite und Vermögen besteuern

Genug ist genug. Wir wollen Pati­entInnen gut versorgen und nicht im Akkord durch die Stationen schleu­sen. Wir wollen nicht län­ger unter Arbeitsbedingungen ar­beiten, die uns selber krank ma­chen.

Neue Ausgabe der Krankenhauszeitung zur Vernetzung von Widerstand gegen Privatisierung, Stellen­abbau, Lohnklau und Konkurrenzkampf herunterladen (2 MB, pdf) ...



Weitere Ausgaben der Antiserum und den Text des Musterantrags finden Sie hier




14.07.2008:
Aufruf zu Massenblockaden gegen den RassistInnenkongress


Vom 19. bis zum 21. September 2008 wollen RassistInnen und NeofaschistInnen aus ganz Europa in Köln einen so genannten „Anti-Islamisierungs-Kongress“ durchführen. Auf Einladung der selbsternannten „Bürgerbewegung pro Köln“ wollen bis zu 1000 Rechte verschiedenster Couleur (vom klassischen Neonazi bis hin zu Rechtskonservativen) unter dem Deckmantel einer vermeintlichen Islamkritik ihre Propaganda gegen Menschen anderer Herkunft und Religion verbreiten. ...

www.hingesetzt.mobi





11.07.2008:
„Wenn Schwaben sagen, genug gespart, dann wird es Ernst“


Bericht von der Protestaktion gegen den Budgetdeckel am 27. Juli in Stuttgart
Die für Gesundheit zuständigen Landesminister trafen sich am 2.7. zu einer Konferenz in Plön, um über die von Ulla Schmidt vorgelegten Pläne zur künftigen Krankenhausfinanzierung zu diskutieren. Aus diesem Anlass organisierte das „Aktionsbündnis Rettung der Krankenhäuser“ in Plön und verschiedenen anderen Orten zum Auftakt der Kampagne gegen den Budgetdeckel an verschiedenen Orten öffentlichkeitswirksame Kundgebungen. Allein in Plön demonstrierten 3.500 Krankenhausbeschäftigte vor dem Tagungsort der Minister. In Stuttgart versammelten sich ca. 100 Beschäftigte in Berufskleidung auf dem Schlossplatz in der Innenstadt.
Bericht von Ursel Beck ...





02.07.2008:
Mehr Personal für die Krankenhäuser und höhere Löhne

Profite und Vermögen besteuern

Genug ist genug. Wir wollen Patienten heilen und nicht im Akkord durch die Stationen schleusen. Wir wollen nicht länger unter Arbeitsbedingungen arbeiten, die uns selber krank machen. ...

Flugblatt der Netzwerkgruppe Stuttgart herunterladen






25.06.2008:
Kranke Krankenhäuser

Deutschlands Kliniken stehen vor einer finanziellen Katastrophe – oder sind bereits mittendrin. Nach jahrelanger Unterfinanzierung, fehlenden Investitionen und der Vernichtung von mehr als 100000 Arbeitsplätzen ist die Patientenversorgung gefährdet.

Artikel von Daniel Behruzi in der jungen Welt vom 26.6.2008





24.06.2008:
Gelungener Generalstreik

Die Proteste gegen die neoliberalen Reformen der tschechischen Regierung erreichten am Dienstag einen vorläufigen Höhepunkt. Ab sechs Uhr früh traten die Angestellten des Gesundheitswesens in den Ausstand, um gegen die Privatisierung von Kliniken und Krankenkassen zu protestieren, die von der Regierungskoalition aus Konservativen, Christdemokraten und Grünen um Premier Mirek Topolanek auf den Weg gebracht wurde.

Artikel in der jungen Welt vom 25.6.2008





19.06.2008:
Kein Fußbreit den Faschisten

Solidarität mit Rainer Sauer

Nach Angelo Lucifero ist ein weiterer Gewerkschafter und aktiver Antifaschist im Visier der Neonazis.
mehr ...





11.06.2008:
Nein zum TV-N SA: Keine faulen Kompromisse zulassen!

In Sachsen-Anhalt möchte die ver.di Tarifkommission am 12. Juni 2008 über den Tarifvertrag im Nahverkehr (TV-N SA) abstimmen. In den Belegschaften der beteiligten sechs Unternehmen wächst der Widerstand. Ursache dafür sind teilweise unzureichende, unvollständige und verspätete Informationen der KollegInnen durch die ver.di Tarifkommission über den gesamten Verhandlungszeitraum. Das Netzwerk berichtete in den letzten Monaten mehrfach mit verschiedenen Flyern über den bevorstehenden Abschluss und die drohenden Verschlechterungen, die mit einer Zustimmung zum TV-N SA in Kraft treten würden.

Flugblatt herunterladen ...





04.06.2008:
Manfred Engelhardt – Deutschlands dienstältester Personalratsvorsitzender geht in Rente

Gaetan Kayitare, Netzwerk-Unterstützer aus Aachen, hat mit Manni Engelhardt ein Gespräch geführt und seine Arbeit als Personalrat, Gewerkschafter und Sozialist bilanziert.

mehr ...





02.06.2008:
Erfolg für Norwegens Flughafenangestellte

Fünftägiger Streik bringt durchschnittliche Lohnerhöhungen von 5,5 Prozent

Bericht von Alexander Brandner, Vik, Norwegen in der jungen Welt vom 27.5.2008





02.06.2008:
Inseln des BAT/BMT-G verteidigen

Interview mit Alois Skrbina, Betriebsrat bei der RGE Servicegesellschaft Essen mbH mit insgesamt 800 Beschäftigten. Die RGE ist ein Tochterunternehmen der Stadt Essen und der Essener Verkehrs AG (EVAG).
Alois ist außerdem Mitglied im Sprecherrat des Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di

zum Interview ...





02.06.2008:
Tarifverhandlungen Nahverkehr in Sachsen/Sachsen-Anhalt



Flugblatt herunterladen

Die Tarifverhandlungen bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und der Berlin Transport GmbH (BT) sind beendet und auch in Sachsen wurde der Tarifvertrag AVN unterzeichnet. In den Verhandlungen hat ver.di die selbst gesteckten Ziele mit den vorliegendenen Ergebnissen weit verfehlt. Obwohl die KollegInnen in den betroffenen Unternehmen kampfbereit waren, wurde ein besseres Ergebnis leichtfertig vergeben. Nun drohen verstärktes Desinteresse in der Mitgliedschaft und Austritte aus der Gewerkschaft. Die Folgen dieser Verhandlungsstrategie sind für ver.di noch nicht richtig abschätzbar, da wartet der TV-N Sachsen-Anhalt (TV-N SA) schon auf eine Klärung. Bis Ende Juni steht der TV-N SA in der Erklärungsfrist und es scheint, dass auch die KollegInnen in Sachsen-Anhalt freiwillig "Kröten" schlucken sollen. Nun muss der Widerstand in den eigenen Reihen wachsen. Der TV-N SA darf auf Grund der Verschlechterungen in der aktuellen Fassung nicht zugelassen werden.
Ver.di darf nicht kampflos die guten Standards des BMT-G-O/BAT-O aufgeben und eine Spaltung der Belegschaften akzeptieren!





23.05.2008:
Berliner Verkehrsbetriebe: Ohrfeige für ver.di-Spitze

Nach einem Stop- und-Go-Streik mit insgesamt 30 Streiktagen hat ver.di bei der BVG in Berlin einen miserablen Abschluss hingelegt. Von der Forderung von 12% und mindestens 250 Euro und einer Laufzeit von einem gibt es bei einer Laufzeit von 2 Jahren durchschnittlich 4,6%. Bei der Urabstimung beteiligten sich von den 8.000 ver.di-Mitgliedern bei der BVG nur um die 5.000 Mitglieder. Nur 2.168 oder 35% stimmten dem Abschluss zu.
Dazu ein Artikel von Rainer Balcerowiak in der jungen Welt





25.05.2008:
Die Kampfbereitschaft war enorm

Treffen linker ver.di-Aktivisten kritisierte Tarifabschluß im öffentlichen Dienst
Bericht vom 22. bundesweiten Netzwerktreffen von Herbert Wulff in der jungen Welt ...




22.05.2008:
Pressemitteilung: Ver.di-Opposition tagt am Samstag in Kassel

Harte Zeiten erfordern kämpferische Gewerkschaften, so sieht es der Sprecherrat des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di. Statt Sozialpartnerschaft und Co-Management ist konsequente Gegenwehr notwendig. Wie ein Kurswechsel in ver.di erreicht werden, darüber wollen sich die im Netzwerk zusammengeschlossenen Gewerkschafter am Samstag, den 24. Mai bei ihrem bundesweiten Treffen in Kassel beraten.
Zur Pressemitteilung ...




22.05.2008:
Neo-Nazis drohen ver.di-Sekretär und engagierten Antifaschist Rainer Sauer im Internet mit Mordanschlag

mehr ...




22.05.2008:
Demo gegen den Pflegenotstand

Bericht im Kölner Stadtanzeiger von der Demo gegen den Pflegenotstand am 17. Mai in Köln






18.05.2008:
Krankenhaus von unten Nr. 3

Ausgabe 3 der Betriebszeitung an der Charite von KollegInnen für KollegInnen herunterladen ...






18.05.2008:
BVG: Endstation Frust und Wut

Mit Nein stimmen und aktiv werden

Flugblatt herunterladen ...





08.05.2008:
Betriebs- und Personalräte mobilisieren gegen Pflegenotstand

Am Samstag, 17. Mai, findet in Köln eine Demonstration gegen den Pflegenotstand statt. Organisiert von Betriebsräten, Personalräten und Mitarbeitervertretungen von städitschen- Uni- und kirchlichen Kliniken aus Köln, Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis.
Die Aufrufer wollen die Öffentlichkeit über die Zustände in den Kliniken und Reha-Einrichtungen alarmieren und fordern Unterstützung ein:  "Der Pflegenotstand ist das! ..."Unsere Arbeitsbdingungen gefährden Ihre und unsere Gesundheit!"
 
12:00 Uhr "Aposteln-Kloster" Nähe Neumarkt
13:00 Uhr Kundgebung Roncalliplatz
 
Nähere Infos unter www.menschenwuerdigepflege.de




07.05.2008:
Resolution der Jugend- und Auszubildendenversammlung Klinikum Kassel zum Tarifabschluss Öffentlicher Dienst

Resolution zum Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst, die im Klinikum Kassel auf der letzten Jugend- und Auszubildendenversammlung (ca. 130 Teilnehmer/innen) mit deutlicher Mehrheit verabschiedet wurde.
Hier herunterladen ...





06.05.2008:
Tarifabschluss Post

Durch Mehrarbeit finanzierte Lohnerhöhung

Stellungnahme des Netzwerks zum Tarifabschluss bei der Post





04.05.2008:
Niederlage hausgemacht

Berlin: Tarifkonflikt bei BVG beendet

Artikel von Daniel Behruzi in der jungen Welt





28.04.2008:
Tarifrunde 08: Verteilungskampf ist Klassenkampf

Interview mit Dieter Janßen, ver.di-Vertrauensmann im Klinikum Stuttgart
mehr ...




22.04.2008:
Auf Widerstand gegen Arbeitsplatzüberwachung folgt Kündigung

In einem Callcenter in Essen, das zum Elektronikkonzern Medion gehört, soll etlichen Mitarbeitern gekündigt worden sein, weil sie sich gegen eine geplante Überwachung am Arbeitsplatz gewehrt haben.

Bericht auf heise-online





21.04.2008:
Stellungnahme zu Tarifabschluss und Mitgliederbefragung

der Netzwerkgruppe Stuttgart

herunterladen ...





14.04.2008:
Krankenhaus von unten (Nr. 2)

Aus dem Inhalt:

  • Tarifdemenz - Charité unterschlägt Zulagen
  • "Streikbereit" - Interview mit Carsten Becker, ver.di-Betriebsgruppen-Vorsitzender an der Charité
  • Tarifrunde Öffentlicher Dienst: Der Deckel muss weg - immer noch!
  • Berichte aus den Bereichen
  • Erfolge in Leipzig und Dresden: Krankenhäuser bleiben öffentlich!
  • Streikstimmung bei Vivantes



Ausgabe Nr. 2 herunterladen (pdf 600 kb)






06.04.2008:
Diese Ungleichbehandlung ist nicht akzeptabel

Krankenhausbeschäftigte werden beim Tarifergebnis im öffentlichen Dienst benachteiligt.

Ein Gespräch mit Dieter Janßen
Interview: Daniel Behruzi in der jungen Welt vom 7.4.2008
Mehr ...





06.04.2008:
Tarifkompromiss im Öffentlichen Dienst: Geringerer Verdienstzuwachs für Krankenhausbeschäftigte

Kein Sonderopfer der Krankenhausbeschäftigten in 2008!

Mehr ...






04.04.2008:
Protest-Streik gegen den Krieg in den Häfen der Westküste beschlossen

mehr ...




03.04.2008:
Fakten und Argumente zum Tarifabschluss Öffentlicher Dienst 2008

Wieviel Kohle? Welche Kröten?

Laut ver.di-Führung ist der Abschluss ein großer Erfolg, mit einigen „Kompromissen“. Doch was bedeutet das Ergebnis im einzelnen?

Flugblatt herunterladen ...







03.04.2008:
Tarifentwicklung öffentlicher Dienst/Metallindustrie seit 1993 - ein Vergleich

Bei der Diskussion über die Tarifeinigung gibt es das Argument, ver.di hätte damit Anschluss gefunden an die Tariferhöhungen der Stahl- und sonstigen Industrie. Der Unterschied ist nur, dass es in der Industrie in den letzten Jahren weit höhere Abschlüsse gab, als im öffentlichen Dienst. Hier ein Vergleich zwischen der Tariflohnentwicklung von Metallindustrie und öffentlichem Dienst seit 1993.





01.04.2008:
Arbeitszeitverlängerung ist für uns ein Knackpunkt

Mitglieder der ver.di-Bundestarifkommission aus NRW haben Kompromiß im öffentlichen Dienst abgelehnt.
Ein Gespräch mit Reinhard Dudzik (Interview: Daniel Behruzi) in der jungen Welt vom 2.4.2008





31.03.2008:
Kündigung wegen politischer Arbeit?

Hallesche Verkehrs AG entläßt Betriebsratsmitglied.

Aufruf zur Solidarität für Frank Oettler

Mehr zum Thema, Flyer der Kollegenhilfe und Solierklärung des Netzwerkes hier ...





30.03.2008:
Vorschlag des Netzwerks für eine Musterresolution zum Tarifergebnis Öffentlicher Dienst

Eigene Stärke nicht ausgespielt, weitere Zersplitterung der Tarife und Arbeitszeitverlängerung ohne Not geschluckt

Nein zu diesem Abschluss!

Mitgliederbefragung durchführen – Ablehnung beschließen!

Mehr ...





30.03.2008:
Stellungnahme zum Tarifabschluss im Öffentlichen Dienst

Das Netzwerk fordert eine Abstimmung unter ver.di Mitgliedern über das Verhandlungsergebnis. Das Netzwerk lehnt diesen Abschluss ab.
Mehr ...





28.03.2008:
Telekom: Privatisierung der Gewinne, Verstaatlichung der Verluste

Nachdem die Privatisierung der Telekom für die Masse der Bevölkerung und die Beschäftigten hauptsächlich Nachteile gebracht hat, springt nun der Staat mit Steuergeldern für mangelnden Investitionswillen der Telekommunikationsunternehmen ein.
Mehr ...





28.03.2008:
Bei der Bundestarifkommission in Potsdam:

Verteil-Aktion des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di

Zu Beginn der Sitzung der Bundestarifkommission am Freitag, 28. März, fanden sich fünf UnterstützerInnen des Netzwerks ein, um einen offenen Brief an die Delegierten zu verteilen. mehr ...






27.03.2008:
Presseerklärung zum Schlichterspruch

Wie nicht anders zu erwarten, ist der Schlichterspruch von Lothar Späth eine Gefälligkeitsempfehlung für die Arbeitgeber.
Mehr ...





Unterschriftenliste: Kein Ausverkauf durch Schlichterspruch


Bundesweiter Vollstreik zur Durchsetzung unserer Forderungen!
Die Unterzeichnenden fordern von den Gewerkschaftsvertretern in der Schlichtungskommission, den Tarifkommissionen und Vorständen von ver.di, GEW, DPG und dbb

  1. Die konsequente Ablehnung, der Arbeitszeitverlängerung, der Erhöhung von Leistungslohn, von sonstigen Kompensationen oder Laufzeitverlängerung über ein Jahr.
  2. Kein Abschluss auf der Grundlage eines Schlichterspruchs mit Zugeständnissen an die Arbeitgeber
  3. Urabstimmung und Vollstreik zur vollen Durchsetzung von mindestens 200 Euro und aller anderen Tarifforderungen
  4. Kein Abschluss ohne demokratische Zustimmung durch die Gewerkschaftsmitglieder

Unterschriftenliste herunterladen...

Flugblatt "Kein Ausverkauf durch Schlichterspruch" der Netzwerkgruppe Stuttgart





20.03.2008:
Antiserum Extra März/April 2008

Vollstreik für die volle Durchsetzung unserer Forderungen

Antiserum Extra (PDF 1,1 MB) herunterladen ...






18.03.2008:
Das Netzwerk fordert eine gerechtere Bezahlung unserer KollegInnen im Wach- und Sicherheitsgewerbe

Die Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe leisten eine für die Allgemeinheit sehr wichtige Aufgabe und erhalten hierfür oft nur einen Hungerlohn. Trotz steigender Übergriffe, Massenschlägereien, Sach-beschädigungen u. v. m. weigern sich die Arbeitgeber jedoch, einer auch nur annähernd gerechten Entlohnung zuzustimmen.

Flyer herunterladen




18.03.2008:
Bundesweite Tagung der verdi-Linken am 4. und 5. April 08 in Bielefeld

Das 4. bundesweite Treffen der ver.di Linke am 4. und 5. April im bunten Haus (ver.di Bildungsstätte) in Bielefeld rückt näher. Siehe Infos zur Anreise, Organisation und Tagesordnung des Koordinierungskreises




14.03.2008:
BVG: Nächste Haltestelle: Rotes Rathaus!

Kein fauler Kompromiss wie 2005!
Obwohl sich der SPD-LINKE-Senat zu unseren Forderungen nicht bewegt, macht die ver.di-Verhandlungsführung ohne Not erhebliche Abstriche. Jetzt müssen wir uns einmischen und einen Ausverkauf verhindern!






14.03.2008:
Ver.di geht betteln

Berlin: Gewerkschaft verzichtet im Tarifkampf bei den Verkehrsbetrieben bereits vor der Wiederaufnahme von Verhandlungen auf den Großteil ihrer Forderungen
Artikel von Rainer Balcerowiak in der jungen Welt vom 15.3.2008





14.03.2008:
"Wer zu Späth kommt,den straft das Leben"


oder das Märchen von den neutralen Schlichtern

Lothar Späth ist der von der Arbeitgeberseite berufene stimmberechtigte Vorsitzende der Schlichtungskommission. Er ist CDU-Politiker, ehemaliger Ministerpräsident von Baden Württemberg, langjähriger Manager bei Jenoptik und inzwischen Vorsitzender der Investmentbank Merill Lynch und im Aufsichtsrat des Medienkonzerns Holtzbrinck. Als Manager bei Jenoptik hat der die Belegschaft halbiert. In einem Artikel im Handelsblatt vom 10.11.04 schrieb er: "Warum haben wir nicht die Kraft, uns alle gemeinsam auf eine klare Empfehlung der 40-Stunden-Woche zu einigen...Das blühende Vaterland kostet nun einmal den Preis gewaltiger Anstrengung".

Der von ver.di berufene Schlichter ist leider nicht besser. Auch Herbert Schmalstieg ist aus dem Arbeitgeberlager. Er war Oberbürgermeister in Hannover und Präsident des Städtetages. Anfang März ging er bereits mit der Äußerung an die Presse, dass sich die Gewerkschaften in der Frage der Arbeitszeit bewegen müssten und dass Städte und Kommunen in einer schwierigen Finanzlage wären. Wir sind gut beraten schon jetzt Druck zu machen für die Ablehnung des zu erwartenden Schlichterspruchs, für Urabstimmung und Vollstreik.

Flugblatt herunterladen: Keine Abstriche! Vollstreik für mehr Lohn





13.03.2008:
Presseerklärung

des Netzwerks für eine kämpferische und demokratische ver.di zum Beginn des Schlichtungsverfahrens
mehr...





13.03.2008:
Musterresolution

Vorschläge zum Einbringen von Forderungen in die Betriebe und ver.di-Gremien

  • Keinerlei Kompensationen
  • Ablehnung des Schlichterergebnisses
  • Einleitung Vollstreik für die volle Durchsetzung der aufgestellten
  • Forderungen

Musterresolution herunterladen ...





13.03.2008:
Schlichtungsvereinbarung kündigen!

Bereits im Januar hat die ver.di-Mitgliederversammlung im Klinikum Stuttgart einen an den Bundesvorstand und Bundestarifkommission gerichteten Antrag zur Kündigung des Schlichtungsabkommens einstimmig beschlossen.

Aufbauend auf den Warnstreiks Mitte Februar bis Anfang März hätte nach Scheitern der Verhandlungen Urabstimmung und Streik folgen können. Die Schlichtung zwingt uns jetzt eine Pause auf: es gilt Friedenspflicht. "Die Friedenspflicht unterbricht und schwächt den aufgebauten Druck zu Lasten der Arbeitnehmer beim Ergebnis", hatte die ötv Stuttgart 2000 in ihrem Antrag zur Kündigung der Schlichtungsvereinbarung an den ötv-Gewerkschaftskongress festgestellt.

Dies trifft auch heute noch zu. Beschluss herunterladen...





12.03.2008:
Flugblätter zum BVG-Streik







05.03.2008:
"Müll stinkt! Das Angebot der Arbeitgeber noch mehr"

Bericht mit Bildern vom 24-stündigen Warnstreik am 6. März 08 in Stuttgart





01.03.2008:
Tarifvertrag Nahverkehr in Sachsen-Anhalt als Absenkungstarifvertrag entlarvt!

Abschluss des TV-N SA muss durch die Basis verhindert werden!
Am 07. März 2008 endet die nächste Erklärungsfrist bei den Tarifverhandlungen zum Tarifvertrag Nahverkehr in Sachsen-Anhalt (TV-N SA). Die KollegInnen haben bisher eine qualitativ gute Arbeit gemacht und auf Lohn verzichtet!
mehr ...





25.02.2008:
Zur Nachahmung empfohlen

Eltern solidarisieren sich mit streikenden Erzieherinnen
In München haben Eltern begonnen sich hinter die streikenden Erzieherinnen zu stellen.
mehr ...





25.02.2008:
10 Milliarden für höhere Löhne bei Bund und Kommunen. Unbezahlbar?

Das Geld für unsere Lohnerhöhungen ist da. Es ist in Liechtenstein und sonstwo.

Wir geben ein paar Hinweise wo es was zu holen gibt.





24.02.2008:
Nein zu Lohnverzicht im öffentlichen Dienst

Holt das Geld bei  Zumwinkel und Co.

Flugblatt herunterladen ...





24.02.2008:
„Wir wolln mehr Kohle sehn“

Bericht von Ursel Beck vom Warnstreik in Stuttgart am 22.02.08





21.02.2008:
Gemeinsam streiken macht stark

Urabstimmung -  bundesweiter Vollstreik

Die von ver.di und den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes aufgestellten Forderungen sind das Minimum dessen, was in dieser Tarifrunde erkämpft werden muss.

Faltblatt der Netzwerkgruppe Stuttgart herunterladen ...






20.02.2008:
Warnstreik der ErzieherInnen in Köln

Prädikat "Schwer erziehbar" für Arbeitgeber
Mit der umfassendsten Arbeitsniederlegung seit 1992 machten 1400 Beschäftigte der städtischen Kindertagestätten in Köln Druck für ihre Forderung. Das sei auch dringend nötig, das Verhalten der Arbeitgeber könnte nur mit "Schwer erziehbar" bewertet werden, sagte eine der Rednerinnen.
mehr ...





17.02.2008:
Ver.di darf das Vertrauen jetzt nicht verspielen

Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst beschert Gewerkschaft viele neue Mitglieder. Ein Gespräch mit Thomas Böhm - Interview von Daniel Behruzi in der jungen Welt ...






13.02.2008:
Mindestens 200 Euro und keine Kompensationen!

Urabstimmung und bundesweiter Vollstreik!

Die Arbeitgeber nennen es Angebot – wir nennen es Provokation ...
Flugblatt zur Tarifrunde im Öffentlichen Dienst





13.02.2008:
Frankreich: Streik im Öffentlichen Dienst am 24. Januar 2008

Tinette Schnatterer, ver.di-Mitglied aus Stuttgart und Unterstützerin des "Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di" berichtet aus Frankreich




13.02.2008:
„Wir brauchen mehr Geld UND mehr Personal, keine Arbeitszeitverlängerung“

- das war die Botschaft der Krankenhaus-Beschäftigten in Köln. Mehrere Hundert KollegInnen waren dem Aufruf zum Warnstreik gefolgt.
mehr ...





11.02.2008:
Krankenhausbeschäftigte zahlen drauf

Kommunen fordern tarifliche Schlechterstellung der Klinikmitarbeiter. Ein
Interview von Daniel Behruzi mit Volker Mörbe, ver.di-Vertrauensleutesprecher im Klinikum Stuttgart sowie Mitglied der Bundestarifkommission und der Verhandlungskommission der Gewerkschaft im laufenden Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes, in der jungen Welt vom 11.02.2008
mehr ...





10.02.2008:
Stoppt die separaten Tarifverhandlungen zum TV-N Sachsen-Anhalt

Kampfkraft und Einheit in ver.di zurück gewinnen

Der Tarifvertrag für Nahverkehrsunternehmen (TV–N) steht in Sachsen–Anhalt kurz vor seiner Unterzeichnung und soll für zahlreiche Unternehmen u.a. in Magdeburg, Halle, Dessau und Merseburg gelten. Unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit verhandelt ver.di mit den Arbeitgebern über unsere Lohn-, Arbeits-, und Sozialbedingungen der nächsten Jahre. Bis heute sind die beabsichtigten Ergebnisse nur vereinzelt und unvollständig bekannt gegeben worden.

Wir sagen NEIN zu der Geheimniskrämerei der Tarifkommission!

Flugblatt der Netzwerkgruppe Halle-Leipzig herunterladen ...





07.02.2008:
Antiserum Extra zur Tarifrunde im Öffentlichen Dienst

Genug verzichtet - Streiken für mehr Geld!
Mindestens 200 Euro und keine Kompensation!
Zur Extra-Ausgabe der Antiserum

 






07.02.2008:
Krankenhaus von unten


An der Charité wird von kämpferischen und kritischen ver.di-Mitgliedern die "Krankenhaus von unten" herausgegeben. An Berlins Universitätsklinikum soll damit der Widerstand gegen Privatisierungen, Ausgründungen und Lohnraub gestärkt werden. Stellenauf- statt -abbau sowie Verbesserungen im Interesse der Beschäftigten und PatientInnen sind möglich: wenn KollegInnen sich einmischen - von unten.
mehr ...





06.02.2008:
Eine Woche Streik, Menschenkette, Chaos in der Schuhabteilung

Mit einem sechstägigen Streik im Einzelhandel setzte ver.di Stuttgart vom 28.1. bis 6.2. neue Maßstäbe im Streik im Einzelhandel. Höhepunkt war der Samstag, bei dem mehr als 1.000 Verkäuferinnen und GewerkschafterInnen aus verschiedenen DGB-Gewerkschaften eine gemeinsame Aktion auf der Einkaufsmeile Königstraße organisierten.

Einen ausführlichen Bericht gibt es hier





04.02.2008:
Solidarität mit Angelo Lucifero

Das Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di hält es für einen Skandal, wenn einem engagierten und gegen den Rechtsextremismus auftretenden ver.di-Hauptamtlichen gekündigt werden soll!
mehr ...                       mehr zum Thema bei labournet.de





04.02.2008:
Solidarität mit den streikenden KollegInnen bei der BVG!

Das Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di erklärt sich solidarisch mit den streikenden KollegInnen bei den Berliner Verkehrsbetrieben.

Solierklärung des Netzwerks herunterladen ...






30.01.2008:
Nächste Haltestelle: Lohnerhöhung

Nach Jahren des Verzichtes, unbezahlter Mehrarbeit plus Arbeitsverdichtung und permanent steigender Lebenshaltungskosten inklusive Inflation sind kräftige Lohnerhöhungen auf der Tagesordnung. Auch wir haben mit unserer Arbeit zum Wirtschaftsaufschwung und hohen Steuereinnahmen beigetragen. Nicht zuletzt dadurch, dass wir die KollegInnen sicher und pünktlich zu und von den Betrieben fahren sowie hohe Einnahmen bei der BVG erarbeiten.

Flugblatt herunterladen ...





30.01.2008:
Angriffe auf die Arbeits-, Lohn- und Sozialbedingungen der KollegInnen im Nahverkehr nehmen dramatisch zu

Fahrzeit- und Pausenoptimierungen, minimale Wendezeiten und chronischer Personalmangel sind an der Tagesordnung und führen in allen Bereichen des Nahverkehrs zu untragbaren Situationen für die KollegInnen.  Trotz dieser Entwicklung stimmen ver.di- Führungen in immer mehr Bundesländern Absenkungstarifverträgen zu.

Folgerichtig fand am 25. Januar 2008 das erste bundesweite Treffen der Arbeitsgruppe Nahverkehr des Netzwerkes in Halle/ Saale statt. mehr ...




21.01.2008:
Schlichtung ist kein Hebel sondern ein Knebel

Sofortige Kündigung des Schlichtungsabkommens durch ver.di ist angesagt

Kaum hat die Tarifrunde im öffentlichen Dienst begonnen, erfahren wir über die Presse, dass darüber nachgedacht wird, den Konflikt durch eine Schlichtung zu beenden. Angeblich sind sowohl die Arbeitgeber als auch ver.di auf der Suche nach geeigneten Schlichtern.

mehr ...





28.01.2008:
Sieg beim Bürgerentscheid

Leipzig: 87,4 Prozent sagen nein zur Privatisierung kommunaler Unternehmen – gegen den ­erklärten Willen von CDU und SPD

Artikel von Nora Schareika in der Jungen Welt ...




21.01.2008:
Lehrer in NRW wollen 300 Euro Teuerungzulage für Landesbeschäftigte und

Am 18.2.08 trafen sich 100 angestellte Lehrer aus NRW zum 6. landesweiten Treffen. Sie wollen ihren Widerstand gegen die durch den TV-L bedingte miserable Bezahlung und die nicht mehr hinnehmbaren Arbeitsbedingungen in den Schulen zur Wehr setzen. In der von den Versammelten verabschiedeten "Kölner Erklärung" verlangen sie, dass alle Landesbeschäftigten mit der Forderung nach einer Teuerungszulage von brutto 300 Euro im Monat in die Tarifrunde 2008 des öffentlichen Dienstes einbezogen werden und dass die Gewerkschaften den Kampf für eine verbindliche Eingruppierungsregelung für Lehrinnen aufnehmen. Ziel müsse eine der Beamtensoldung äquivalente Bezahlung sein.

Artikel von Conny Dahmen in der jungen Welt ...

Kölner Erklärung herunterladen ...









Kampagne für mehr Personal an Krankenhäusern








Tarifrunde im Öffentlichen Dienst für Bund und Kommunen 2012


Zum Newsletter-Archiv ...




Streik im Sozial- und Erziehungsdienst


TVÖD nachgerechnet



Wir haben die Auswirkungen des neuen Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst nachgerechnet.

mehr

 

 





Netzwerk für eine kämpferische und demokratische ver.di